Fotos | Sponsoren | Impressum
     

> aktuell

> DONAU

> Vulkanland

> USA

> TIbet

> Tibet II

> Korsika

> POLAR-STERN

> MUSTANG

 

Sollten Sie Interesse haben den Vortrag über diese Reise noch einmal zu sehen sende ich Ihnen gerne nähere Infos zu.

  Info / Anmelden  

 

usa
die route 66 mit dem rad

Die Idee eine Radreise zur wohl berühmtesten Straße der Welt zu machen stammte von meinem Freund, der sich damit einen schon sehr langen Traum verwirklichen wollte.
Die Route 66 zu befahren und auf dem Mythos der vergangenen Zeit zu reisen, die alten Städte zu sehen und das Flair einer glorreichen Zeit in sich aufzunehmen.

Nach einer 6-monatigen Vorbereitungszeit sollte es dann im September losgehen, doch wie es das Schicksal so wollte musste ich die Reise alleine bewältigen, da sich mein Reisebegleiter nicht vorstellen konnte in 5 Wochen diese Strecke zurückzulegen.

Somit flog ich nach Boston, wo mich Freunde in Empfang nahmen und ich noch die letzten Sachen besorgte die für so eine Reise notwendig waren (Fahrrad, Kartenmaterial und Reparaturzeug). Nach 3 Tagen bei meinen Freunden kam der Abschied, es konnte die Reise in ein Abenteuer beginnen von dem ich schon so lange träumte …

Die Straßen führten mich in sehr schöne Gegenden, es war ein ständiges auf und ab, oft schon sehr anstrengend nach Stunden am Fahrrad. Ich versuchte immer gegen 9 Uhr loszufahren um meine Tagesziele genau einzuhalten, und damit noch Zeit bleibt für die Zimmersuche. Natürlich verlief nicht alles so planmäßig wie man sich das vorstellt. Es gab einige Regentage, die sich als sehr schwierig gestalteten und auch Tage, an denen ich kein Quartier mehr bekam und somit die ganze Nacht mit dem Fahrrad unterwegs war.

Nach ca. 2 Wochen kam ich an meinem ursprünglichen Ziel an, entlang der Route 66 zu fahren. Ich fuhr die Route 66 in der nähe von Tulsa auf und war sichtlich enttäuscht was sich mir da zeigte. Ich fuhr einige Male an der Straße vorbei, da es sehr schlecht beschildert ist. Nach Hinweisen von Einheimischen gelang es mir dann doch auf der Route 66 zu fahren.

Die Straße ist in einem sehr schlechten Zustand und somit war die Wahl meines Rades nicht gerade von Vorteil (Rennrad). Diese kleinen Städte entlang der Straße gleichen teilweise schon mehr Geisterstädten als wirklich bewohnten Städten. Die Leute wandern ab weil es keine Möglichkeit gibt genug Geld zu verdienen um dort leben zu können.

Die Route 66 wurde im Jahre 1926 gebaut und erlebte seine Blütezeit in den 60er Jahren, und im Jahre 1973 wurde parallel dieser legendären Straße der Highway 4o gebaut, so konnte man sich ausrechnen wie lange die Straße noch bestehen wird.
Es ist mir auch passiert auf den Highway auszuweichen da die Route 66 auf einmal zu Ende war und kein Weiterkommen mehr möglich gewesen ist. Diese nicht enden wollenden Straßenstücke in New Mexico und auch in Arizona gingen mir schon sehr auf mein Gemüht, die Gedanken nur darauf ausgelegt das Ziel zu erreichen.

Es war eine Radreise mit sehr vielen Eindrücken und Erlebnissen gesegnet. Ich war überglücklich als ich nach ca. 5 Wochen endlich in Los Angeles gesund angekommen war.